neuEröffnung  der  kunstgalerie  - 29. juni  2019

Gezeigt werden auf 2 Ebenen über 50 Kunstwerke; Bilder und Skulpturen von Helmut Röder
und großformatige Kohlezeichnungen und analoge Collagen von Gastaussteller Thomas Wörsdörfer.

KUNSTRÄUME - KUNSTTRÄUME

In einer verlassenen Scheune, wo Heu und Stroh lagerte, wo ehemals mit landwirtschaftlichen Gerätschaften gearbeitet wurde, entstehen neue Räume für die Kunst.Helmut Röder verwandelt in Ulrichstein, Unter-Seibertenrod (Vogelsbergkreis), ein historisches Bauernhaus in ein Kunsthaus.


ÖFFNUNGSZEITEN  - ab 29. Juni 2019

Sonntags 11:00 Uhr - 14:00 Uhr oder nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung


informelle  malerei  und  plastiken

Helmut Röder

Seine Stilrichtung ist die „Informelle Kunst“. Informelle Kunst lebt von Farbe im Zusammenspiel mit Strukturen und Verläufen. Objekte, die Helmut Röder aus Holz, Eisen, Stein, unter Umständen auch Fundstücken schafft, sind in ihrer handwerklichen Ausführung und im Ausdruck absichtlich archaisch gehalten, was ihnen aber gerade den Reiz des Direkten, Unerwarteten, verleiht.

gastaussteller

Thomas Wörsdörfer - www.atelier-woersdoerfer.de

Thomas Wörsdörfer aus Herborn ist Mitglied im "Oberhessischen Künstlerbund e. V. Gießen" und im "BBK Marburg-Mittelhessen".


"Zeichnen  wie  ein Archäologe" - Wegnehmen und Freilegen gehört ebenso zu seiner Zeichentechnik, wie das Hinzufügen. Es hat durchaus etwas archaisches, mit Zeichenkohle auf der Fläche eines weißen Papieres zu zeichnen. Erstaunlich, wie sich mit den einfachsten technischen Mitteln - ein Stück Kohle und ein Blatt Papier - etwas Bildhaftes auf einem zweidimensionalen Raum erschaffen lässt."